Ünal Aysal ließ es gestern aus allen Posaunen erklingen: Man habe die Transfergespräche mit Sneijder aufgenommen. Die Gala-Herzen schlugen schneller und Hoffnung keimte auf. Doch Soren Lerby, der Manager des Niederländers, ließ die Träume der Türken platzen.

sneijder_icin_simdi_de_takas_iddiasi13541259200_h957863Soren Lerby bestätigte gegenüber der niederländischen Zeitung De Teelegraf, dass Galatasaray offiziell Interesse an Sneijder bekundet habe. Doch gleichzeitig erwähnte der Manager, dass er jeden Tag neue Angebote von anderen Vereinen erhalte. Um deshalb weitere Spekulationen zu vermeiden, entschied sich Lerby, auf weitere Transferäußerungen zu verzichten, bis der neue Verein endgültig festliegt.

Lerby betonte jedoch besonders, dass Galatasaray momentan nicht die erste Wahl des 28-Jährigen sei. Sneijder wolle bei größeren Vereinen spielen. Mögliche Nebenbuhler um Sneijder sind  Vereine wie Tottenham oder Paris St. Germain.