Noch ist die sportliche Zukunft von Trainer Aykut Kocaman nicht völlig geklärt. Doch hinter den Kulissen wird schon kräftig versucht ein Nachfolger zu ermitteln.

Von Anil P. Polat

Kkocaman4_P0JNAocamans Entscheidung wohl endgültig

Zwar ist die Situation um Fener-Coach Kocaman noch ungeklärt, doch scheint die Tendenz zu sein, dass der ehemalige Stürmer der Kanarienvögel von seinem Rücktritt als Trainer nicht zurücktreten wird und an seiner Entscheidung festhält. Der Kandidatenkreis für den Posten des (voraussichtlich) neuen Übungsleiters des 18-fachen türkischen Meister wird in der Zwischenzeit immer größer. Der Fenerbahce-Vorstand diskutiert bereits eine Vielzahl von Alternativen, wobei es sich ausschließlich um klangvolle Trainernamen handle, wie Habertürk preisgibt.

Große Namen schmücken die Liste

In erster Linie verhaare das Fener-Präsidium auf Joachim Löw, aktuell Trainer der deutschen Nationalmannschaft und zugleich Ex-Coach des Klubs aus Kadiköy. Zudem rücke Sven- Göran Eriksson immer weiter in den Blickpunkt. Auch befinde sich Manuel Pellegrini im Fokus, der am Wochenende mit seinem Klub Malaga einen 3:2-Erfolg gegen seinen ehemaligen Verein Real Madrid feierte.

Zuletzt bringen italienische Medien vermehrt Marcelo Lippi ins Gespräch für ein Engagement am Bosporus. Der frühere Weltmeistertrainer und Chefcoach von Juventus Turin habe beste Aussichten auf das Amt des Trainers beim türkischen Pokalsieger. Wie die Italiener vermelden, wolle Lippi nach Europa zurückkehren, nachdem sein kurzes China-Abenteuer ihn finanziell äußerst bereichert habe. Gleiches wolle er nun auch sportlich. Da Fenerbahce ebenfalls dieses Ziel in Europa verfolge, wäre der Istanbuler Traditionsverein die richtige Adresse für den 64-Jährigen.

Die nächsten Tage und Wochen versprechen turbulent und ereignisreich zu werden beim Vizemeister der Süper Lig.