Der Höhenflug der Kanarienvögel geht munter weiter. Nach dem EL-Triumph über Olympique Marseille spielte Fenerbahce mit einem 4:1 Genclerbirligi aus.

Die Show im Saracoglu begann mit der offensiven Wille der Gäste aus Ankara. In der 8. Spielminute klärte Volkan Demirel den Kopfball von Jimmy Durmaz und Fenerbahce widersetzte diesem Angriff nur fünf Minten später mit Dirk Kuyt. Der Holländer bediente Raul Meireles, allerdings landete die Kugel nicht im Tor sondern weit oben auf den Rängen. Genclerbirligi antwortete dafür in der 20. Minute überraschend mit dem Führungstreffer. Azofeifas Freistoß landete auf dem Fuß von Aykut Demir, der leicht und locker aus kurzer Distanz knipste. Erneut versuchte Fenerbahce sein Glück mit Dirk Kuyt, der diesmal Miroslav Stoch sah, doch auch der Slovake schoss über das Tor. Der verdiente Ausgleich kam dennoch kurz vor dem Pausenpfiff mit dem sehenswerten Treffer von Moussa Sow. Die Vorlage lieferte der sehr aktive Dirk Kuyt, wobei der 26-jährige Senegalese ziemlich beachtlich zum 1:1 lupfte.

Fenerbahce erhöht mit Raul Meireles

Fenerbahce kam frisch aus der Kabine zurück und drängte Genclerbirligi in die eigene Hälfte zurück. Nun kontrollierte der 13-fache türkische Meister das Geschehen in Kadiköy und erhöhte in der 63. Minute auf 2:1. Der schnell ausgeführte Freist0ß von Sow landete vor Meireles, der ebenfalls ohne große Mühe Ramazan überlisten konnte.

Dirk Kuyts Spiel und Sezer Öztürk entscheiden die Partie

Der Pokalsieger erhöhte seinen offensiven Druck und suchte nach dem erlösenden dritten Treffer. In der Schlussviertelstunde ließen die Gäste aus Ankara für einen kurzen Moment Dirk Kuyt aus dem Auge und der 32-jährige Stürmer netzte zum 3:1 ein. Nun war die Partie in Kadiköy entschieden, doch Fenerbahce kam mit der Führung umso mehr in den Genuss. Fünf Minuten später flankte Hasan Ali auf Sezer, der mit viel Schmackes den 4:1-Endstand besiegelte.