Gheorge Popescu gehört sicherlich zu den lebenden Legenden der Galatasaray-Historie. Der Rumäne war mit seiner meisterlichen Abwehrarbeit maßgeblich am UEFA Cup-Sieg beteiligt. Doch nun wurde der 35-Jährige zu drei Jahren Haft verurteilt.

Die Anschuldigung an Popescu ist hat es in sich. Zusammen mit fünf weiteren Beteiligten soll er Transfers mit betrügerischer Absicht manipuliert haben. In 12 Transfergeschäften soll die Truppe ganze 10 Millionen Euro erbeutet haben. Einer dieser Transfers soll Bratu gewesen sein, der für ein Jahr bei Galatasaray gespielt und sechs Tore erzielt hatte.

Doch mit nur drei Jahre ist Popescu glimpflich davon gekommen. George Copos, Victor Becali und Giovani Becali haben nach der Reihe nach eine Haftstrafe von fünf, sieben und acht Jahren bekommen.

Zuletzt machte Popescus Name  als möglicher Nachfolger des jetzigen Präsidenten des rumänischen Fußballverbands. Dieses Kapitel dürfte somit geschlossen sein.