Einen eminent wichtigen Dreier holte Besiktas am 9.Spieltag der Süper Lig gegen die Überraschungsmannschaft der Saison Kasimpasa. Mit dem 3:1-Erfolg beendete BJK seine sieglose Durststrecke und schraubte sein Punktekonto auf 12 Zähler hoch. Der kleine Stadtrivale blieb bei 13 Punkten.

Von Anil P. Polat

Die Schwarzen Adler spreizen die Flügel

Mit dem Startschuss rannten die Schwarz-Weißen wie entfesselt an und bedrängten den gegnerischen Strafraum. Man konnte schon in den Anfangsminuten sehen, dass für Besiktas nur ein Sieg zählte. Bereits in der 6.Minute die Gelegenheit für Olcay, der im eins gegen eins zwar Pasa-Keeper Isaksson überwinden konnte, aber nicht den heraneilenden Abwehrspieler, der den Ball zu Ecke klärte. Doch "Karakartal" ließ nicht nach und so kam es, wie es kommen musste. Keine zehn Spielminuten später, genauer in der 14. Minute dann die Führung für BJK. Nach schöner Hereingabe von rechts durch Filip Holosko, brauchte Hugo Almeida die Kugel nur noch mit dem Kopf über die Linie zu drücken, was dieser sich auch nicht nehmen ließ und souverän zum 1:0 einnickte. Die Mannen von Samet Aybaba setzen augenblicklich nach und versuchten die Verwirrung der Hausherren auszunutzen, was in der 26. Minute auch gelang. Manuel Fernandes war hellwach als sein Mitspieler Olcay den Ball zu weit vorlegte und netzte eiskalt, nach dem er sich zuvor geschickt von seinem Mitspieler gelöst hatte, zum 2:0 ein.

Kasimpasa beißt sich zurück

Mit dem beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken drosselte Besiktas das Tempo ein wenig. Dies ermöglichte den Gastgebern langsam in die Partie zu finden. Stück für Stück kaufte Kasimpasa Besiktas den Schneid ab und schaffte es ein Kräftegleichgewicht in der Begegnung herzustellen. Als dann in der 36.Minute Özer Hurmaci, nach einer Ecke, die Ex-Adler Fabian Ernst weitergeleitet hatte, zum 1:2 verkürzte, kam urplötzlich wieder Hoffnung im Recep-Tayyip-Erdogan-Stadion auf. Hatte man doch erst letzte Woche ein 0:2 in den Schlussminuten wettgemacht. Doch vorerst wollte kein weiterer Treffer fallen, sodass es mit einem 2:1 für Besiktas in die Pause ging.

BJK schafft schnell klare Verhältnisse

Die Gäste hatten in der Halbzeitpause wohl analysiert, dass es sicher nicht klug wäre zu versuchen das Ergebnis nur zu verwalten. Der Anschlusstreffer und der zunehmende Ballbesitz für Kasimpasa am Ende des ersten Durchganges waren der beste Beleg dafür. So war es das schwarzweiße Team, das das Heft in die Hand nahm und den Druck erhöhte. Aus diesem Pressing sollte schließlich auch Zählbares für BJK herausspringen. In der 53. Minute erhöhte Tomas Sivok, nach einem Freistoß von Spielmacher Fernandes, mit einem Kopfball zum vorentscheidenden 3:1. Der Widerstand der Mannschaft von Shota Arveladze war spürbar gebrochen.

Halbherziges Aufbäumen von Kasimpasa

Pasa versuchte sich noch einmal aufzuraffen, aber es fehlte an der nötigen Durchschlagskraft. Der frühe Treffer der Gäste hatte seine Spuren hinterlassen. Nur noch sporadisch erspielte sich die Heimelf einige Möglichkeiten, die allerdings wenig zwingenden Charakter hatten. Viel mehr waren es die BJK-Kicker, die es versäumten die Führung noch weiter auszubauen. So vergab Holosko oder besser gesagt parierte Pasa-Schlussmann Isaksson in der 77. Minute eine gute Kopfballchance des Slovaken. Kurz darauf scheiterte der Führungsschütze Hugo Almeida in der 80. Minute am schwedischen Nationaltorhüter. Am Ende fuhr Besiktas einen wichtigen Erfolg ein und beendete die Negativ-Serie von vier sieglosen Partien mit einem verdienten 3:1. Auffällig das alle fünf gelben Karten der Begegnung an die Adler gingen. Das zeigte mit welch Entschlossenheit und Härte Besiktas hier zu Werke ging und den Sieg wollte, den man schließlich auch errang.