Ein ehemaliger Verantwortlicher bei Galatasaray, Fatih Göksen, behauptet nun, dass die Fenerbahce-Legende Alex de Souza eigentlich eine treulose Tomate sei. Seine Behauptung: Alex habe Fenerbahce an Galatasaray verraten!

Sollte man den Äußerungen von Göksen Glauben schenken, dürfte sich das Bild um Alex de Souza trüben. Das Bild vom bescheidenen Kralex hätte damit ein jähes Ende.

LIGABlatt hat die Aussagen von Göksen zusammengetragen:

? 2007 endete der Vertrag zwischen Alex und Fenerbahce. Wir haben deshalb vor dem Ablauf ein Angebot über zwei Millionen Euro unterbreitet. Damals bekam er von Fenerbahce nur 1,5 Millionen Euro.

Alex ? Ein Falschspieler?

Alex ist kein Held. Die Fener-Leute sollten Alex nicht größer darstellen als er eigentlich ist. Eigentlich hatte ich vor, meine Erlebnisse mit Alex bereits früher zu veröffentlichen, aber er stand eben unter Vertrag mit Fener. Ich wollte nicht mit dem Broterwerb anderer spielen.

Der Ehre nicht würdig

Doch als ich sah, wie die Sache eskalierte und die Anhänger eine Statue errichteten, entschied ich mich, mein Schweigen zu brechen. Alex ist weder ein Mensch, zu dessen Ehre eine Statue errichtet werden sollte, noch sollte ihn der Ministerpräsident persönlich verabschieden.

Alex hat Fenerbahce verraten

Die Türken sollten lieber ihre eigenen Spieler derart wertschätzen. Ein Spieler, der sich mit Galatasaray einigt und verrät, dass er im Meisterschaftsspiel nicht auflaufen wird, darf keine Legende werden."