Fikret Orman hat sich bei NTVSpor zu Wort gemeldet und die Entscheidung zu Ricardo Quaresma bekanntgegeben. Der Portugiese wird  zum Ärgernis der Fans nicht mehr auf dem Rasen stehen. Damit geht eine Trivela-Ära am Bosporus zu Ende. Quaresma wird Mitte 2013 Besiktas ablösefrei verlassen.

Klubpräsident Fikret Orman äußerte sich bei NTVSpor klar und deutlich über die Zukunft von Ricardo Quaresma bei Besiktas. Der Portugiese wird bei den Schwarzen Adlern nur noch trainieren und nie wieder auf dem Rasen stehen. "Simao und Fabian Ernst haben den Verein verlassen, da sie eine Gehaltskürzung nicht hinnehmen wollten. Filip Holosko akzeptierte die Kürzung und durfte in der Mannschaft bleiben. Quaresma pochte bei jeder Verhandlung auf eine Zahlung von 3,75 Millionen Euro. Damit hat sich dieses Thema für uns erledigt. Wir werden den Kontrakt erfüllen. Er (Anm. d. Red. Quaresma) wird bei uns nur noch trainieren. Dieses Thema ist kein Kinderspielzeug. Die Vereinsführung hat im jegliche Nähe gezeigt, doch für Quaresma kann es kein Besiktas mehr geben. Ich erlaube ihm es nicht.".

"Haben über 65.000 Trikots und 10.000 Dauerkarten verkauft!"

Fikret Orman bilanzierte seine bisherige Amtzeit mit einigen Zahlen wie etwa dem Trikot- und Dauerkartenverkauf. "Galatasaray und Fenerbahce haben das Stadion-Problem bereits gelöst. Dadurch erzielen sie dreimal so viel Einnahmen als wir. Besiktas muss zunächst die Sache mit der neuen Arena lösen. Durch die Übertragungsrechte erzielen wird 40 Millionen türkische Lira an Einnahmen, durch das Stadion kommen Einnahmen zwischen 50 und 60 Millionen türkische Lira zustande. Wir haben in drei Monaten 20 Millionen Euro türkische Lira für Besiktas zur Verfügung gestellt, damit mehr als jede Vereinsführung in der Geschichte von Besiktas. In der vergangenen Saison wurden 65.000 Trikots verkauft. Diese Summe haben wir schon jetzt übertroffen. Es wurden über 10.000 Dauerkarten verkauft, letztes Jahr waren es trotz der Teilnahme in der Europa League nur 5.500."

"Wir sind zufrieden mit Samet Aybaba zu arbeiten!"

"Samet Aybaba ist ein Mensch, dem ich sehr traue. Er hat seitdem er Trainer ist, große Risiken auf sich genommen. Fragen Sie ihn, wieviel Anrufe er am dem Tag erhielt, als er zum Trainer wurde. Er ist ein Mann, der in dieser schweren Zeit zum diese Aufgabe an sich nahm. Wir sind sehr zufrieden darüber, mit Samet Aybaba zu arbeiten. Wir haben keinerlei Kommunikationsprobleme. Wir können nur hinter ihm bleiben und werden dies auch tun.", so Orman im TV-Interview.