Die Vertragsauflösung zwischen dem 18-fachen türkischen Meister Fenerbahce und der Süper-Lig-Legende Alex de Souza ließ in Istanbul viele Tränen fließen, darunter gehören auch einige Anhänger von Galatasaray und Besiktas. Alex spielte sich in acht Jahren in viele türkische Herzen.

Etliche Fans verbrachten die Nacht vor dem Anwesen des bisher besten ausländischen Spielers der Süper Lig. Aykut Kocaman und Aziz Yildirim wurden hingegen heftig protestiert. Alex de Souza spielte acht Spielzeiten bei den Kanarienvögel und erzielte in 245 Ligaspielen stolze 136 Tore.

Große Neid von Aykut Kocaman?

Über die Statistik von "Kralex" wissen auch die Istanbuler Rivalen Besiktas und Galatasaray bescheid und zollten dem Mittfeldspieler seit über acht Jahren großen Respekt. Seine Loyalität zu Fenerbahce konnte zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt werden und sein Privatleben wurde in den Medien stets hoch angerechnet. Dem 35-Jährigen fehlten nur noch vier Treffer, um den Vereinsrekord seines früheren Trainers Aykut Kocaman zu egalisieren und damit in die Geschichtsbücher einzugehen. Zu einer unvergesslichen Legende wurde Alex dennoch, auch wenn Coach Aykut Kocaman den Brasilianer zu keinem Zeitpunkt leiden konnte. Für die Fans von Fenerbahce steht zumindest fest, dass Kocaman Alex schon immer beineidete und mit seinem großen Abgang beneiden wird.

"Fenerbahce hat einen großen Spieler verloren!"

Alex de Souza verabschiedete sich von Fenerbahce und den Fans wenig überraschend über die soziale Plattform Twitter. "Fenerbahce hat einen Spieler verloren, aber einen Fan gewonnen. Vielen Dank.", so der begnadete Techniker. In Kadiköy bleiben nun die Statue und der glorreiche Ruf des namhaften Alex.

Fenerbahce-Legende Ziya Sengül verabschiedet sich von Alex

httpv://www.youtube.com/watch?v=bWBayDR8ISQ

Die Erfolge von Alex de Souza

  • 136 Tore in 245 Ligapartien
  • Torschützenkönig der Süper Lig (19 Tore/2007, 28 Tore/2011)
  • 3 Meisterschaften (2005, 2007, 2011)
  • 1 Pokalsieg (2011)
  • 2 Superpokale (2007, 2009)
  • Viertelfinale in der Champions League (2008)