Die deutsche Fußballbranche ist reich an jungen und für die Zukunft viel versprechenden Talenten. Ein Beispiel möchte LIGABlatt seinen Lesern vorstellen: Hakan Calhanoglu

Hakan Calhanoglu, geboren am 8. Februar 1994 in Mannheim, begann dort auch mit dem Fußballspielen bei den Vereinen FC Turanspor und Polizei SV. Schon in seiner frühen Jugendzeit machte sich das Talent des Jungen bemerkt, so dass ein Wechsel zum SV Waldhof Mannheim möglich wurde. Nachdem er auch dort eine erfolgreiche Zeit verbrachte, wurde der türkisch-stämmige mit 15 Jahren vom Karlsruher FC entdeckt.

Sprung in die Profiabteilung des KSC

Auch in dessen Jugendabteilung gelang es Calhanoglu sich von anderen Talenten spielerisch hervorzuheben, sodass er die Möglichkeit erlangte,  in der Winterpause der vergangenen Saison die Vorbereitung mit der Profimannschaft zu absolvieren. Zur Überraschung vieler stand Calhanoglu in der ersten Begegnung der Rückrunde in der Startelf auf. Mit seinen beiden Vorlagen im 2:1-Sieg gegen den FC Erzgebirge Aue  schaffte er es, seinen Namen zu unterstreichen. Kurz darauf durfte der 18-Jährige einen Vierjährigen Vertrag mit dem KSC unterschreiben. Dass mit ihm weiterhin zu rechnen ist, bewies er mit seinen beiden ersten Treffern in seiner so frischen Profikarriere am ersten Spieltag der aktuellen Saison gegen den 1. FC Heidenheim beim 2:2-Unentschieden. Mit zwei traumhaften Freistoßtreffern in unnachahmlicher Manier bewarb sich der junge Türke für die Bundesliga.

Ein viel versprechendes Offensivtalent

Der Mittelfeldspieler zeigt trotz seines noch so jungen Alters seine Spielstärke im offensiven Fußballspiel. Nicht umsonst spielte Calhanoglu bereits für einige Jugendauswahlmannschaften des Türkischen Fußballs.

LIGABlatt wünscht Hakan Calhanoglu viel Erfolg in seiner noch hoffentlich langen Fußballkarriere.