Die hoch ersehnte Verpflichtung von Mittelfeldspieler Felipe Melo soll nun endgültig geklärt sein. Galatasaray soll sich sowohl mit dem Brasilianer als auch mit seinem derzeitigen Arbeitgeber Juventus Turin geeinigt haben.

Galatasaray hat die Vorbereitungsphase für die kommende Saison, in der vor allem die Champions League im Fokus steht, schon begonnen. Die Verpflichtung von Felipe Melo, der bei Juventus unter Vertrag steht, schien dem Vorstand bisher das größte Problem der diesjährigen Transferangelegenheiten zu sein. Immer wieder hieß es, die Verhandlungen mit Juventus Turin würden andauern. Die Italiener forderten zu Beginn eine Ablösesumme von13 Mio. ?, wogegen der Vorstand des Klubs aus Istanbul diesen Preis so stark wie möglich zu senken versuchte.

Melo lehnt Gehaltskürzung ab

Zuletzt hieß es, man habe den Betrag auf ganze 7 Mio. ? reduzieren können. Nächstes Problem sollen allerdings der Brasilianer selber und sein Manager darstellen. Dem 28-Jährigen, der letzte Saison für ein Jahr aus Turin ausgeliehen wurde, soll nun aufgrund seiner hohen Ablösesumme eine Kürzung seines Gehalts vorgeschlagen worden sein. Weil Melo die Gehaltskürzung als zu stark empfand und zudem einen 5-Jahres-Vertrag wollte, den Fatih Terim als zu langfristig sah, hatte sich die Sache weiter hinaus verzögert.

Bekanntgabe eine Frage der Zeit

Nun soll sich jedoch Galatasaray sowohl mit Melo als auch mit Juventus geeinigt haben. Für eine Ablösesumme von 6,5 Mio. ? und einen noch unbekannten Jahresgehalt – allerdings einer geringfügigen Kürzung – soll Melo, der eine ausgezeichnete Saison gespielt hat und zum Liebling der Fans geworden ist, einen Vertrag mit Galatasaray schließen. Es wird erwartet, dass in den nächsten Tagen, eventuell auch heute Abend, die Einigung offiziell verkündet wird.