Galatasaray muss nun für Hamit Altintop tiefer in die Taschen greifen, als ursprünglich geplant. Grund dafür ist Fenerbahce als Nebenbuhler um den Mittelfeldmann.

Für Galatasaray brechen jetzt schwere Zeiten an. Nach der Entlassung von Aziz Yildirim und der sichergestellten Champions League-Teilnahme  von Fenerbahce müssen sie mit einem erstarkten Konkurrenten rechnen.

Mit Dirk Kuyt und Mehmet Topal haben die Kanarienvögel alles vorgemacht und sind nun dabei mit Hamit Altintop den Löwen einen weiteren Wunschkandidaten wegzuschnappen.

Für den 29-Jährigen verlangte der iranische Manager Fezali zuletzt einen Vierjahresvertrag mit einem Jahresgehalt von 3,5 Millionen Euro und einer Spielprämie von zusätzlichen 25.000 Euro.

Ginge es nach der Vereinsspitze der Löwen, wäre dieser Transfer zu teuer. Doch Trainer Fatih Terim gab dem Vorstand klare Signale in der Richtung, dass der Transfer von Hamit unbedingt vollzogen werden müsse. Fatih Terim wolle damit der neuen Regelung der TFF für die übernächste Saison vorbeugen, wonach nur fünf anstatt sechs ausländische Spieler gleichzeitig auf dem Platz sein dürfen. Er wolle langfristig die Qualität der türkischen Spieler auf dem Platz steigern.

Das neue Angebot der Löwen Altintop liege nun bei 3,3 Millionen Euro, so die türkische Tageszeitung ?Milliyet?.

Da Fenerbahce mit am Verhandlungstisch sitzt, könnte dieses Angebot aus Seiten der Kanarienvögel überboten werden.