Özgener, Aydinlar und Demirören müssten es eigentlich besser wissen! Unabhängig von der strafrechtlichen und sportrechtlichen Entscheidung widmet sich LIGABlatt der Zeit von Mai 2011 bis heute: Es wurde systematisch manipuliert und der TFF hat mitgemacht!

Kurz vor den Festnahmen und den Ermittlungen zum Manipulationsskandal in der SüperLig dankte der damalige TFF-Präsident Mahmut Özgener ab und ein Fenerbahce-Mäzen Namens Mehmet Ali Aydinlar wurde zum neuen Verbandspräsident gewählt, der vom ersten Tag an sagte, dass der Zustand des türkischen Fußballs sehr kritisch sei. Die sportrechtliche Entscheidung überließ der Verband später seiner Ethik-Kommission, dessen Berichte bekanntlich zwei Mal abgeändert wurden.

Erst vor wenigen Wochen wurde der Abschlussbericht mit der Öffentlichkeit geteilt. Die Mannschaften seien sauber, keine versuchte Manipulation erreichte je das Spielfeld. Doch Mehmet Ali Aydinlar konnte tortzdem keine sportrechtliche Entscheidung fällen und verließ daraufhin das Amt. Die Operation "Yildirim Demirören" wurde zum großen Nachteil von Besiktas (finanziell angeschlagen und im Stich gelassen) mit rund 300 Delegierten durchgeführt. Zuerst wurde das "harte" Sportgesetz geändert und damit der Zwangsabstieg abgeschafft.

Mit diesen suspekten Vorgehensweisen der TFF und dem gestrigen Gerichtsurteil ist für LIGABlatt die Spielzeit 2011/12 in der SüperLig manipuliert und betrogen. Die UEFA wird womöglich bald handeln und das gestrige Urteil zum Manipulationsskandal sehr ernst nehmen.

Offene und kritische Fragen 

  • Warum hat Yildirim Demirören und der TFF das Sportgesetz geändert?
  • Hat etwa die türkische Polizei oder die Staatsanwaltschaft Beweise erfunden?
  • Warum wurde der veränderte Bericht der Ethik-Kommission so spät mit der Öffentlichkeit geteilt?
  • Das Gericht urteilte gestern, dass manipuliert wurde! Der TFF meinte vor Wochen, dass keine Manipulation auf dem Spielfeld gab. Woher kommt dieser Widerspruch bei den selben Beweisunterlagen?