Spanien steht nach dem 2:4-Elfmetersieg über Portugal im Finale der Europameisterschaft. Leitender Schiedsrichter Cüneyt Cakir legte erneut eine solide Leistung hin. Der türkische Schiedsrichter bekommt von LIGABlatt das Prädikat "‚exzellent".

Die Partie zwischen Spanien und Portugal ähnelte teilweise einem Schachspiel, wobei keiner der beiden Teams so richtig den offensiven Zug hinnehmen wollte. Der Welt- und Europameister blieb ruhig und tastete sich langsam nach vorne, für Portugal versuchten Ronaldo und Almeida einige harmlose Aktionen. Das eher phlegmatische und langsame Spiel ging in die Verlängerung, doch die Entscheidung um den Finaleinzug sollte erst von den Torhütern gefällt werden.

Viele schwache Elfmeter, Casillas einfach souverän

Casillas zeigte unter anderem einmal mehr seine Weltklasse und verhalf seiner Truppe zum Finaleinzug. Der portugiesische Keeper Rui Patricio hielt zu Beginn gegen Xabi Alonso, doch Casillas ließ Joao Moutinho auch keine Chance, ehe Iniesta den Spaniern die Führung brachte. Real-Verteidiger Pepe glich souverän aus, Pique brachte daraufhin die erneute Führung. Nani erhöhte anschließend mit einem Traumschuss den Druck wieder. Mit dem Tor von Sergio Ramos entlastete sich Spanien, Bruno Alves ließ die Kugel mit der Querlatte küssen, bis schließlich Fabregas seine Truppe ins Finale schoss.

Lob an Cüneyt Cakir

Der türkische Schiedsrichter Cüneyt Cakir hat bei der Europameisterschaft stolze drei Partien geleitet. Im Spiel zwischen Spanien und Portugal zeigte der FIFA-Schiedsrichter insgesamt neun Gelbe Karten und brachte die schwere Halbfinalbegegnung sehr gut über die Zeit. Der ambitionierte TFF-Offizielle beherrschte die Partie ohne Mühe und machte die UEFA erneut positiv auf sich aufmerksam.