Nachdem Fikret Orman in einer TV-Sendung verkündete, dass er keinen alten Keeper vor der Linie sehen will, bemühen sich die Kicker am Bosporus um die Verpflichtung eines Keepers. Damit verliert der junge Cenk Gönen endgültig seine Position als Nummer 1.

Der Berater von Allan McGregor (Glasgow Rangers) befindet sich seit gestern in der Türkei und wird mit Besiktas Gespräche führen. Da die Rangers in der kommenden Saison wegen Insolvenz eventuell nicht im Ligabetrieb teilnehmen, könnte Besiktas ein Schnäppchen-Kauf machen. Der Transfer des 30-Jährigen Torwarts soll bereits in den Schuhen stecken. Die Ablösesumme ist allerdings noch nicht abschätzbar. Allan McGregor hat einen Marktwert von sechs Millionen Euro und sein Kontrakt läuft bis 2017.

Neue Finanzpolitik mit der alten Transferpolitik?

Dass der frische Coach Samet Aybaba und Klubpräsident Fikret Orman nicht auf Cenk Gönen setzen wollen und dazu Rüstü Recber in die Rente zwingen wollen verdeutlicht einmal mehr die alte gewohnte Linie. Eigentlich wollte der türkische Meister von 2009 eigene Junge Spieler mehr in den Fokus rücken und keine unnötigen Transfers tätigen. Die Sparmaßnahmen hören wohl immer noch bei den Transfers ausländischer Spieler auf – die gewohnte alte Linie der Vereinsführung von Besiktas. Fikret Orman zeigt damit zum dritten Mal enge Parallelen zum alten Präsidenten Demirören. Die anvisierte neue Finanzpolitik wird wie gewohnt mit der gleichbleibenden Transferpolitik ignoriert.

Die Sparpolitik läuft derzeit mit vier Widersprüchen

  • Widerspruch Nr.1: Fikret Orman wollte mehr auf die Jugend setzten und keine teuren Transfers tätigen
  • Widerspruch Nr.2: Samet Aybaba sichtet seit Tagen Spieler in Brasilien
  • Widerspruch Nr.3 : Neben Cenk Gönen und Rüstü soll nun ein ausländischer Keeper gekauft werden
  • Widerspruch Nr.4: Alle Spieler sollen auf einen Teil ihrer Gehälter verzichten