Galatasaray hat es am Ende nach allen Anstrengungen geschafft, den Shootingstar der vergangenen Saison, Felipe  Melo, dazu zu bringen, seine Forderungen herunter zu fahren. Der Pitbull wird demnach in der nächsten Saison für Galatasaray spielen.

Das Gehaltpoker hat sein Ende gefunden. Die Forderung der Vereinsführung, Melo solle sein ursprüngliches Gehalt von 3,2 Millionen Euro auf 2,3 Millionen Euro herunterfahren, wurde dankend abgeschlagen. Daraufhin baute man das Angebot auf 2,7 Millionen Euro aus, was jedoch keine Einigung hervorbrachte. Erst die Summe von 2,9 Millionen Euro und einer Spielprämie von 25.000 Euro brachten Melo dazu, den Vertrag zu unterschreiben.

Einigung mit Juventus Turin an der Reihe.

Nun steht nur noch die Einigung mit Juventus Turin aus. Entgegen der Forderung der Italiener von neun  Millionen Euro, möchte Ünal Aysal die Transferverhandlungen mit fünf Millionen Euro beginnen.