Überraschend erklärte der Internationale Sportgerichtshof (CAS) die Sperre von Bursaspor in den europäischen Wettbewerben für "nicht gültig". Die "Krokodile" müssen lediglich 250.000 Euro als Strafe abwerfen und sind wieder im Rennen in Europa. 

Die europäische Fußballunion UEFA schloss Bursaspor wegen finanziellen Unregelmäßigkeiten für ein Jahr aus den europäischen Wettbewerben aus, doch die Klage vor dem Internationalen Sporgerichtshof  (CAS) brachte dem Meister von 2010 den überraschenden juristischen Erfolg. Der Pokalfinalist darf nun in der kommenden Saison in der UEFA Europa League spielen, muss aber eine Strafe von 250.000 Euro zahlen.