Der Präsident des türkischen Fußballverbandes (TFF) Yildirim Demirören hat nach seinem FIFA-Besuch erklärt, dass der Manipulationsskandal zu Ende gegangen ist. Yildirim Demirören sprach mit dem FIFA-Präsidenten Sepp Blatter etwa drei Stunden über die kommende U20-WM in der Türkei.

Nachdem Demirören etwa drei Stunden mit dem FIFA-Präsident Sepp Blatter ein Gespräch führte, beantwortete der TFF-Präsident die Fragen der Journalisten. Demirören erklärte zunächst, dass der Besuch  wegen einiger offenen Fragen zur U20-WM in der  Türkei stattgefunden hat. Demirören kommentierte auch die letzten Testspiel-Erfolge der türkischen Nationalmannschaft. "Der Gedankenaustausch mit dem Trainerteam hat die letzten Erfolge herbeigeführt. Wir haben vier Mal gesiegt und nur ein Mal verloren.", so der umstrittene TFF-Präsident.

Demirören: "Der Manipulationsskandal und die schwere Phase sind zu Ende!"

Zum eigentlichen Thema (gem. Manipulationsskandal) kam der TFF-Präsident erst später. "Der türkische Fußball machte eine schwere Phase durch. Diese Phase ist mit der Entscheidung der Tahkim Kurulu (deutsch: Ausschuss für Verifizierung der Disziplinarentscheidungen) zu Ende gegangen. Wir haben gemäß dem Wunsch der UEFA autonom gehandelt.", erklärte Demirören den Journalisten und tritt die Rückreise nach Istanbul an.