Auf Grund der hohen Ablöse tun sich die Löwen schwer, den Pitbull aus seinem Vertrag mit Juventus Turin heraus zu kaufen. Die Konkurrenz zögert nicht und will Galatasaray ein Schnippchen schlagen. Somit könnte Melo bald bei Napoli spielen.

Die Rolle von Melo im Meisterschaftsrennen war sehr groß. Seine kämpferische Art machte ihn schnell zum Publikumsliebling. Unvergessen ist seine Pitbullpose nach einem Tor mit dem er den Kultstatus erhielt. Damals hieß es, Galatasaray würde den Brasilianer verpflichten, egal wie hoch die Ablöse sei.

Doch am Ende der Saison, nach dem die Euphorie über die Meisterschaft abgeklungen ist, stand man einem großen Fragezeichen gegenüber. Wird man der 13 Millionen Euro hohen Forderung der Italiener nach gehen?

Man hatte es nach kurzen Verhandlungen geschafft, die Ablösesumme auf 9 Millionen Euro zu senken. Doch in letzter Minute machte man doch einen Rückzieher. Man wolle die Entscheidung der UEFA abwarten, erklärte Ünal Aysal. Und er gab zum Ausdruck, dass er die Ablöse auf 6 Millionen verringern möchte.

Doch das lange Warten verärgerte Melo, der zudem von Ünal Aysal aufgefordert wurde, sein Jahresgehalt auf fast die Hälfte zu senken.

Diese Unstimmigkeit will der SSC Neapel ausnutzen. Dazu gaben sie ihr Interesse am Brasilianer bekannt und ließen die Vereinsführung von Juventus Turin wissen, dass sie bereit sind, die geforderten 9 Millionen Ablöse zu bezahlen.