Der türkische Fußballverband (TFF) lässt den Spielbetrieb der SüperLig am 18./19. August beginnen. Die Terminierung stößt landesweit auf heftige Proteste, da der TFF-Präsident Yildirim Demirören, das Ramadan-Fest einfach ignoriert.

Der TFF stößt mit seinem Terminplan auf Kritik. In der Türkei gehören über 90 Prozent der Menschen dem Islam an und können mit dem Saisonstart am 18./19. August nichts anfangen. Genau an diesen Tagen ist das Fest nach der Fastenszeit im Sommer. Das Unverständnis von Demirören lässt viele Fußball-Funktionäre zornig werden. Die Vereinsfunktionäre und Fußballspieler wollen das Ramadan-Fest zu Hause und mit ihren Freunden verbringen – nicht etwa im Stadion! Schon jetzt kündigen Fangruppen an, kein Spiel an diesen Tagen zu besuchen.