Fernandes hat bei der FIFA Klage gegen Besiktas eingereicht. Er will seinen ablösefreien Abgang von Besiktas erzwingen. Zudem hat sich der Klub vom Tayfur Havutcu getrennt. Dem nicht genug, muss man sich mit den Steuerhinterziehungsvorwürfen der FIFA herumschlagen.

Der Adler vom Bosporus befindet sich derzeit im freien Fall – ohne Aussicht auf Besserung. Fikret Orman, den neuen Präsidenten des Klubs, erwarten schwere Zeiten. Er muss nun die Suppe auslöffeln, die Demirören dem Klub in den vergangen Jahren eingebrockt hat, ehe er das brennende Schiff verlassen hat.

Fernandes klagt bei der FIFA

Unbequemlichkeiten bereitet vor Allem Fernandes, der Leistungsträger von Besiktas. Der Portugiese hat in der vergangenen Woche eine Klage gegen seinen aktuellen Verein bei der FIFA eingereicht. Er gab seine ausbleibenden Gehaltszahlungen als Grund für seine Forderung an, Besiktas ablösefrei zu verlassen. Eine spezielle Klausel in seinem Vertrag soll ihm dieses Recht zusichern. Spanische Medien sehen Fernandes bereits bei Real Saragossa.

Unbezahlte Schuld ? Genclerbirligi fordert Mustafa Pektemek zurück.

Von der schlechten Nachricht über Fernandes erschüttert muss die Vereinsführung nun auch eine weitere Klage befürchten. Kläger ist dieses Mal der Hauptstadtklub Genclerbirligi. Anklagepunkt ist die nicht eingehaltene Zahlungsverpflichtung für Mustafa Pektemek. Sie drohten Besiktas damit, in den nächsten Tagen bei der FIFA zu klagen und die ablösefreie Rückgabe von Pektemek zu verlangen. Die 15 Prozent Anzahlung von Besiktas wollen sie dabei als Zinszahlung für die verbleibenden 85 Prozent sehen.

Steuerschuld bringt Transferverbot mit sich

In den Jahren zwischen 2005 und 2007 hat Besiktas 22 Millionen Euro an Gewinn erwirtschaftet. Darauf wurden vier Millionen Euro Steuern erhoben. Da Besiktas, damals unter der Leitung von Yildirim Demirören, trotz mehreren Mahnungen und Aufforderungen die Schuld nicht beglichen hat, droht nun ein Transferverbot. Nach den FIFA-Richtlinien wird dieses Vergehen als Steuerhinterziehung geahndet und mit einem Transferverbot bestraft. Besiktas hat bis zum 1. Juni Zeit, um der Steuerpflicht nachzugehen.