Es ist nun vollbracht! Fenerbahce hat den türkischen Pokal mit einem 4:0 über Bursasspor verdient gewonnen. Kapitän Alex de Souza setzte im Endspiel seinen Stempel auf. Bursaspor war im Endspiel deutlich unterlegen und verlor überraschend hoch.

Die lange Durststrecke von 29 Jahren ist dank Alex de Souze zu Ende gegangen. Fenerbahce besiegte Bursaspor mit einem klaren 4:0 und holte zum fünften Mal den türkischen Pokal. Showdown war im 19-Mayis-Stadion Ankara, wobei überwiegend die Anhänger von Fenerbahce die Ränge zum Beben brachten. Schon in der 2. Minute traf Caner in die Maschen und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Kapitän Alex de Souze setzte seine Aktionen ohne Gegenwehr fort und bestrafte Bursaspor gegen Ende der ersten Hälfte bitter. In der 45. Minute schob Baroni nach dem Zuspiel von Alex zum 2:0 ein und löste die halbe Miete im Finalspiel ein.

Alex setzt wilde Fahr auch in der 2. Hälfte fort

Auch in der zweiten Hälfte setzte Fenerabahce seinen offensiven Zug zum Tor fort und erhöhte auf 3:0. Alex bediente in der 59. Minute seinen Joker-Kollegen Semih, der den Abstand auf entscheidende drei Tore anhob. Nach diesem Treffer gab Fenerabahce aber seine Spielanteile nicht ab. Die "Kanarienvögel" beherrschten das Spiel immer mehr und nutzten auch die Lücken in der Abwehr der "Krokodile". In der 77. Spielminute traf Alex zum 4:0-Endstand, nachdem Semih sich per Vorlage revanchierte.