Kaka und Nuri Sahin sind zwei Personalien, die sich die Löwen zu gerne krallen möchten. Galatasaray-Präsident Ünal Aysal würde sogar die Spendierhosen anziehen. Doch realistische Transfergesuche hören sich anders an. Vor allem wenn der reiche Scheich aus Paris an Kaka Interesse zeigt.

Waren in den vergangenen Tagen von der belasteten Beziehung zwischen Nuri Sahin und seinem Trainer Jose Mourinho die Rede, scheinen sich nun die Wolken über Madrid gelichtet zu haben. Laut der türksichen Tageszeitung ?Sabah? plant der portugiesische Trainer fest mit dem Türken. Ist der Streit mit dem Vorstand, dass Nuri sich eine neue Mannschaft suchen solle, nie gewesen?

Kaka auf dem Weg nach Paris?                                                                                        

Jedenfalls ist nach Nuri Sahin der nächste Profi im Visier des Exzentrikers. Kaka wird allem Anschein nach die Königlichen verlassen. Hauptinteressent sei Paris St. Germain. Mit Trainer Carlo Ancelotti ist auch in Paris eine erfolgreiche Fußballkarriere in Sicht.

Die Gerüchte bestärken vor allem die Aussagen von Mourinho

?Falls jemand behauptet, es wäre gut, wenn Kaka Real Madrid verlassen solle, müssen wir uns das anhören. Denn Kaka hat im Dress der Galaktischen gute, wo wie schlechte Spiele abgeleistet.?

Kaka einst der wertvollste Spieler der Welt

Wie sich die Angelegenheit weiter entwickeln wird, steht in den Sternen. Eins ist aber sicher. Aysal muss in Madrid mehr als nur ein charmantes Lächeln mitbringen. Geld wird das einzige sein, um Perez glücklich zu stimmen. Wenn man nun bedenkt, dass Kaka mit 65 Millionen Euro einst zu den teuersten Transfers gehörte, stehen die Chancen für Galatasaray noch fraglicher.