Der Trainer der Galaktischen und des frischgekrönten Meister der La Liga, Jose Mourinho , gab grünes Licht, um Sahin zu verkaufen. Gegen diese Entscheidung legte der Real-Vorstand allerdings ein großes Veto ein.

Galatasaray wurde in letzter Zeit auffällig oft mit Nuri Sahin und Hamit Altintop in Verbindung gebracht. Die Löwen planen für die kommende Saison, in der auch die Champions League von Bedeutung sein wird, erneut punkt genaue Transfers. Einer dieser Wunschkandidaten ist Nuri Sahin.

Nuri Sahin vom Verletzungspech geplagt

Der Türke steht der Zeit bei den Galaktischen unter Vertrag und darf sich eigentlich auf ein saftiges Gehalt freuen. Ganze 4 Millionen Euro kassiert er für seine Dienste bei Real.

Kaum Einsatzzeit

Doch genau dieser Punkt bereitet die größten Kopfschmerzen. Der erst 23-Jährige erlitt vor Beginn der Saison einen Innenbandriss. Kaum hatte er sich von der Verletzung erholt, musste er drei Monate später auf Grund einer Innenbanddehnung erneut pausieren. Das hat dazu geführt, dass seine Rolle für die Mannschaft immer unsicherer wurde.

Mourinho reagiert

Trainer Murinhio zog deshalb die Bremse und gab grünes Licht, um den Türken zu verkaufen. An der Tür warten bereits die großen europäischen Klubs. Auch Borussia Dortmund soll Interesse am Kicker zeigen.

Vorstand spricht Vertrauen aus, für Sahin

Doch der Vorstand schob diesem Vorhaben einen Riegel vor. Demnach sei Nuri derzeit nicht zu verkaufen. Vielmehr sollte er sich darauf konzentrieren die bevorstehende Vorbereitungspause zu nutzen und in der kommenden Saison erneut sein Talent unter Beweis stellen.