Am 31. Spieltag der Süper Lig wird sich am 17. März um 19 Uhr (MEZ) Galatasaray dem Stadtrivalen Fenerbahce gegenüberstehen. So schlecht die Zeichen für die Löwen auf Grund der vergangenen Statistiken auch aussahen, umso besser sieht es dieses Jahr für die Löwen aus.

Bereits neun Punkte trennen die Löwen, die derzeit die Tabelle anführen, und Fenerbahce, dem Tabellenzweiten. Da auf Grund der neuen Play-off Regelung jeder einzelne Punkt am Ende über die Meisterschaft entscheiden kann, motiviert und mahnt Terim seine Mannschaft gleichzeitig. Man dürfe sich keinen Patzer leisten und auch überzeugt von sich sein, jedoch wäre es falsch, den Gegener zu unterschätzen. Leichtsinn sei das wenigste was man brauchen könnte. Ebenso solle man sich den Provokationen aus Seiten des gegnerischen Lagers nicht beugen oder emotional entgegnen.

Die diesjährigen Statistiken

Die Löwen dürfen dieses Jahr mit einer begründeten Zuversicht das Derby im gegnerischen Sükrü Saracoglu Stadion angehen. Die Statistiken sprechen klar und deutlich für Galatasaray. Doch wie immer sind Statistiken nur mit Vorischt zu genießen.

Aber immerhin wird am Samstag Galtasaray dem Erzrivalen als Tabellenführer gegenüberstehen. Zudem ist Galatasaray die Mannschat mit den meisten Toren (60) und gleichzeitig den wenigsten Gegentreffern (21). Da steht es auch nahe, dass Galatasray die Mannschaft mit den meisten Siegen (21) und wenigsten Niederlagen (3) ist. Doch wichtiger denn je, treten die Löwen als eine Einheit mit einem starken Teamgeist auf. Und schließlich gilt es noch den Faktor des Kulttrainers, den Imperator, Fatih Terim zu berücksichtigen.