Galatasaray schlägt Genclerbirligi 2-0Es war die letzte Begegnung vor dem so wichtigen Spitzenspiel gegen den Erzrivalen Fenerbahce. Der Abstand zum zweitplatzierten der Spor Toto Süper Lig betrug neun Punkte. Für Trainer Fatih Terim war der Sieg äußerst wichtig, um in das Derby mit einem komfortablen Polster einzulaufen.

Vier Löwen an der Grenze zur Gelbsperre

Die Tatsache, dass vier Stammspieler von Galatasaray vor dem Spiel gegen Genclerbirligi an der Grenze zur Gelbsperre standen, hatte die Löwen beunruhigt. Keinesfalls wollte man nächste Woche gegen Fenerbahce auf einen dieser wichtigen Spieler verzichten. Schließlich sind Keeper Fernando Muslera und die Innenverteidiger Semih Kaya und Tomas Ujfalusi gerade diejenigen, die das Rückgrat der Verteidigung ihrer Mannschaft darstellen. Und dass man einen Stürmer wie Necati Ates, der in fünf Spielen fünf Tore erzielt hat, auch im Derby auf Torjagd schicken will, steht außer Frage.

Die Sache war nur die, dass der Gegner keiner war, den man nicht ernst nehmen durfte. Schließlich spielen die Männer aus der Hauptstadt um einen möglichst guten Playoff-Platz. Aus diesem Grund hat Trainer Fatih Terim – unter Anweisung Gelbe Karten zu vermeiden – seine Startelf unabhängig von der Gefahr einer Gelbsperre aufgestellt.

Genclerbirligi mit defensiver Formation

Galatasaray schien von Beginn an dieses Spiel unter eigener Kontrolle zu behalten. ?Ballbesitz? war das Motto des Tabellenführers. Mit einer hohen Passfrequenz haben sie versucht den Ball durch die Reihen von Genclerbirligi zu bekommen. Die ersten 20 Minuten lief der Ball bei den Gastgebern aus Istanbul gut, richtig gefährliche Torchancen ergaben sich allerdings nicht. Dies hing vor allem damit zusammen, dass Genclerbirligi, die letzte Woche gegen Fenerbahce mit 6-1 einer hohen Niederlage nachsehen mussten, sich gegen Galatasaray um einiges defensiver verhielten. Daher waren Selcuk Inans Freistoß, den Torwart Özkan Karabulut souverän zum Eckball klärte und Albert Rieras Distanzschuss, der das Tor knapp verfehlte, die einzigen nennenswerten Höhepunkte der ersten Halbzeit. Denn mit dem Stand von 0-0 ging es auch in die Halbzeitpause.

Galatasaray in der 2. Halbzeit effektiver

Der ?Imperator? schien in der Kabine seine Männer noch ein Mal aufgepuscht zu haben. Denn Galatasaray begann in der 2. Halbzeit genauer und zielstrebiger zu spielen. Dies zahlte sich relativ schnell aus. In Minute 48 reichte die Fußspitze von Felipe Melo, den Pass von Engin Baytar ins Tor zu befördern. Und schon stand es 1-0 für den Tabellenführer. Kurz danach traf der junge Emre Colak, der für Albert Riera eingewechselt wurde, mit einem Volleyschuss die Latte und verfehlte nur knapp das 2-0. Während sich Galatasaray durch den besseren Fußball, den sie vergleichsweise zu den ersten 45 Minuten spielten, weitere Torchance herausspielte, wurde Genclerbirligi vor allem durch den rechten Flügelspieler Hursut Meric gefährlich. Was der Mannschaft aus Ankara jedoch fehlte, war der Abschluss. Stattdessen verwandelte Selcuk Inan auf der anderen Seite sein drittes Freistoßtor in dieser Saison und ließ seine Mannschaft tief durchatmen: 2-0. Nur geringe Bemühungen der Hauptstadtvertreter reichten nicht aus um etwas am Spielstand zu ändern.

Felipe Melo wieder Mal der Schrittmacher

Spieler der Partie war Felipe Melo, der hinten schön aufgeräumt hat und seine Vordermänner sehr gut unterstützt hat. Zusammen mit seinem Kollegen Selcuk Inan hat er den Rhythmus bestimmt. Vor allem seine punktgenauen langen Bälle auf seine Mitspieler haben seiner Mannschaft geholfen, die Verteidigung des Gegners durcheinanderzuwirbeln. Der Motivator der Zuschauer hat zudem auch den Führungstreffer erzielt und dafür gesorgt, Genclerbirligi aus der Defensive heraus zu locken.

Weiterhin neun Punkte Abstand auf Fenerbahce

Der Tabellenführer hält mit diesem Sieg seinen Abstand zum Erzrivalen Fenerbahce um 9 Punkte bei. Dieser kann sich nächste Woche ändern, wenn diese beiden im Sükrü Saracoglu Stadion aufeinander treffen. Vier Wochen sind noch zu spielen, dann geht es endlich in die Playoff-Runde, die in der Spor Toto Süper Lig zum ersten Mal den Meister ausmachen wird.