Heute ist der zweite Todestag des ehemaligen Clubpräsidenten der Löwen. Er war für viele eine Ausnahmeerscheinung im türkischen Fußball ? Ein Gentleman.

Mit 14 Jahre wurde Özhan Canaydin das jüngste Mitglied von Galatasaray. Damals schrieb man das Jahr 1957. Seine Körpergröße prädestinierte Canaydin für eine Karriere als Basketballspieler. Er spielte als bald für die Profimannschaft der Löwen und wurde 1963 sogar türkischer Basketballmeister.

Vom Basketballer zum Unternehmer

Nach seiner Karriere startete er eine Textilfirma und wurde als Geschäftsmann tätig. Doch er blieb auch in dieser Zeit seinem Verein treu. Unter Ali Tanriyar, Alp Yalman und Faruk Süren hatte er verschiedene Funktionen inne. Schließlich wurde er 2002 zum Clubpräsidenten gewählt. Unter seiner Führung wurden die Löwen zwei Mal Meister und Pokalsieger.

Candin das Sinnbild für den Fairplay-Gedanken

Canaydin wurde auf Grund seiner Integrität ganze drei Mal in seinem Amt bestätigt. Seine Persönlichkeit machte ihm zu einem Verfechter des Fairplay-Gedanken. Dies war unter anderem ein Grund, für seine Wahl als Präsident der Clubvereinigung.

2008 erkrankte er an Bauchspeicheldrüsenkrebs und verstarb an der Krankheit schließlich im Jahre 2010.