Nachdem nun am 31. Spieltag auch das Rückspiel gegen Fenerbahce gespielt ist und nur noch drei Spiele zum Ende der regulären Saison der Spor Toto Süper Lig fehlen, erblickt Galatasaray das Licht am Ende des Tunnels. Der andauernde 9 Punkte-Vorsprung gibt den Löwen trotz der Playoff-Runde, die noch gespielt werden muss, die besten Aussichten auf die Meisterschaft.

Vorbereitung auf die Champions League

Mit Blick auf die nächste Saison, in der Galatasaray in europäischen Ligen auflaufen möchte, sind Trainer Fatih Terim und seine Assistenten auf der Suche nach weiteren Leistungsträgern. ?Wir spielen keinen schlechten Fußball, allerdings reicht das auf europäischer Ebene noch nicht aus?, so Terim. Der von den Fans sehr geschätzte Trainer kam vor Beginn der laufenden Saison und schaffte es aus dem leistungsschwachen Galatasaray der letzten Saison mithilfe von durchaus gelungenen Transfers wie Felipe Melo, Selcuk Inan, Fernando Muslera , Tomas Ujfausi, Johan Elmander und weiteren  den Favoriten der Süper Lig zu formen.

Elmander empfiehlt Berbatov Galatasaray

Der Schwede Johan Elmander, der vor seinem Transfer zu "Gala" in der Premier League bei Bolton auf Torjagd war, soll nach seinen eigenen Angaben ein Telefongespräch mit Dimitar Berbatov, Stürmer bei Manchester United, geführt haben. Der Vertrag des bulgarischen Stürmers läuft Ende dieser Saison aus und wie es scheint, wird der Bulgare keine neue Einigung mit Manchester eingehen. Elmander sagte, er habe Berbatov gesagt er solle nach Istanbul kommen. Ihn würde man hier feiern wie einen Prinzen. ?Nicht mal das Taxigeld werden sie von dir verlangen?, spaßte der schwedische Nationalstürmer. Der 31-jährige Berbatov steht schon seit geräumiger Zeit bei Galatasaray auf der Transferliste. Nun stehen die Löwen ihm scheinbar so nahe wie noch nie.

Melo endlich verpflichten

Der aus Juventus geliehene Mittelfeldspieler Felipe Melo soll weiterhin für Galatasaray spielen. Zumindest ist man sich auf Seiten der Mannschaft aus Istanbul einig. Das einzige Problem, das die Verpflichtung von Felipe ?Pitbull? Melo erschwert sind die 13 Mio. ?, die Juventus für das 28-jährige Kampftier verlangt. Das Angebot von Galatasaray, Melo für ein weiteres Jahr zu leihen, schlug fehl, da es laut ?Juve? Mannschaften gibt, die bereit wären diese Summe zu zahlen. Da scheint Galatasaray um die 13 Mio. ? nicht herum zu kommen. Zurückgeben will man den Brasilianer, der innerhalb kürzester Zeit zum Publikumsliebling geworden ist, nur sehr ungerne. Erst recht nicht, wenn das angepeilte Ziel der Champions League-Teilnahme bereits in greifbarer Nähe ist.